· 

Verbandsmitteilung: Coronavirus

UPDATE vom 30. April 2020!
Derzeit beschäftigt das Coronavirus unsere Gesellschaft! Wir halten Sie selbstverständlich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden!

 

 30. April 2020

 

Wir können die erfreuliche Mitteilung machen, dass jedenfalls für das Land Nordrhein-Westfalen unter Berücksichtigung der nachstehenden Auflagen das Einsetzen von Brieftauben zu Trainings- und Preisflügen wieder gestattet ist. Das Präsidium hat daher beschlossen, mit Wirkung vom 4. Mai 2020 das Verbot zur Durchführung von Trainings- und Preisflügen aufzuheben.

 

Dabei bitten wir insbesondere darum, folgendes zu beachten:

 

Das aktuelle Einsatzkonzept des Verbandes, in der in der Anlage beigefügten Form, ist Grundlage der ebenfalls in der Anlage erteilten Erlaubnis durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Ministerium weist insbesondere darauf hin, dass Ziffer 1) dieses Rahmens exakt zu beachten ist.

 

Dies bedeutet:

 

Das Einsetzen von Brieftauben ist grundsätzlich nur auf einem Privatgelände zugelassen, bei dem die Sicherheit gewährleistet ist, dass die Öffentlichkeit zu diesem Privatgelände keinen Zutritt hat. Dies ist beispielsweise dann gewährleistet, wenn durch Mauern, Zäune, Tore oder ähnliches sichergestellt ist, dass Dritte keinen Zutritt haben. Bei den Einsatzstellen, bei denen dies nicht oder nicht ausreichend gewährleistet ist, ist auch bei Privatgrundstücken durch einen Ordnungsdienst sicherzustellen, dass kein Zusammentreffen mit der Öffentlichkeit eintritt.

 

Schließlich ist darauf zu achten, dass es nicht zum Zusammentreffen von größeren Personengruppen kommt. Das Einsatzgeschäft ist also so zu organisieren, dass Ansammlungen von Personen vermieden werden.

 

Wir regen dringend an, sowohl die anliegende E-Mail des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, wie das anliegende Einsatzkonzept in gedruckter Form bei den jeweiligen Einsatzstellen vorzuhalten, um ggf. dies Mitarbeitern des Ordnungsamtes oder der Polizei zur Einsichtnahme übergeben zu können.

 

Unabhängig davon kann es im Einzelfall auch ratsam sein, mit den örtlichen Ordnungsbehörden Kontakt aufzunehmen und unter Vorlage dieser beiden Dokumente ergänzend die Genehmigung zu beantragen.

 

Erfreulicherweise weist das Ministerium auch darauf hin, dass nach dem Entwurf der Änderungsverordnung der Corona-Schutz-Verordnung in der kommenden Woche voraussichtlich mit weiteren Lockerungen zu rechnen ist, über die wir selbstverständlich zeitnah informieren werden.

 

Diese Regelung gilt zunächst nur für Nordrhein-Westfalen, wir werden jedoch versuchen, möglichst umgehend auch in den anderen Bundesländern gleichlautende oder vergleichbare Lösungen zu erreichen.

 

Die weiteren Regelungen des Einsatzkonzeptes sind durch die Regionalverbandsvorsitzenden und die örtlich Verantwortlichen jeweils zu kontrollieren und umzusetzen. In Zweifelsfällen gilt, dass natürlich ein Einsetzen nicht zu erfolgen hat und ggf. an anderen Einsatzstellen, an denen die Voraussetzungen gegeben sind, eingesetzt wird oder aber auf das Einsetzen ganz verzichtet wird.

 

Für das Präsidium

Richard Groß

-Präsident-